Blog 436 - 04.09.2016 - Sushi, Wise Guys und Tiefenentspannung

Bisher ist Puppenspielen große Freude und Leidenschaft, aber jetzt erkenne ich auch den praktischen Nutzen. Beim Streichen einer Zimmerdecke jammer ich kein bisschen rum, dass ich die Arme lange nach oben strecken und die Farbrolle ständig hin und her bewegen muss. Sowohl im Schulter- als auch im Nackenbereich ist alles trainiert. Es ist fast so wie Klappmaulpuppe-Spielen, nur eben mit Farbe und ohne Puppe. Ich verstell natürlich auch nicht meine Stimme, während ich die Zimmerdecke streiche. Insgesamt macht es allerdings auch deutlich weniger Spaß als eine Nummer mit einer Puppe zu spielen.

Nach der erfolgreichen Renovierung gehen wir Sushi essen. Auf dem langen Laufband gibt es auch frittiertes, heißes Sushi, das zwar der Grundidee von kalten Reisrollen mit rohem Fisch widerspricht, aber lecker ist. Ich überlege, ob der Koch die Portionen, die bei der Sommerhitze länger als eine halbe Stunde auf dem Laufband kreisen, einfach irgendwann in die Friteuse schubst und sie danach hocherhitzt und keimfrei wieder in die Fahrspur einfädelt, frage aber lieber nicht nach. Man muss nicht alles wissen.

Die Woche besteht größtenteils aus Autofahren, Möbelteile schleppen, Kisten packen und Homepage-Bearbeiten. Jetzt ist das eine Studenten-Appartement leer und renoviert und das andere kann bald eingeräumt werden. Auch die Wise Guys Seiten sind endlich auf  www. reihedrei.de  veröffentlicht. Passend dazu trifft die frisch veröffentlichte Wise Guys Biographie bei mir ein. Sofort lese ich mich fest, lache, erkenne vieles wieder, war manchmal sogar mit dabei und habe zu einigen Anekdoten gerade erst den passenden Konzertbericht oder die Fotoseite fertig gemacht. Es ist skurril, dass ich mich so gut erinnere und vieles für mich sehr präsent ist, die Erlebnisse aber jetzt wie in einem Geschichtsbuch als "vergangene Zeiten" nachzulesen sind. Schön finde ich immer noch, dass so viele meiner Fotos ins Buch gekommen sind und sie jetzt sowohl dort als auch auf meinen Wise Guys Seiten im Internet zu sehen sind. 

Am Ende der Woche bin ich bei einem Wise Guys Konzert. Es ist das erste Testkonzert der neuen Tour, die gleichzeitig die letzte Tour sein wird. Das ist ein seltsames Gefühl. Volle Energie, eine neue Bühnenshow, ein frischer Start - und der Anfang vom Ende. Zur meiner Überraschung gibt es im Programm überwiegend wirkliche Oldies, - ich hatte damit gerechnet, dass es trotz des Untertitels "Das Beste aus 25 Jahren" viele Lieder der letzten drei Jahre gibt -, aber Björn, der neue Bass, hat für die Tour 27 alte Lieder gelernt. So sehe und höre ich jetzt verzückt zu und habe das Gefühl, es ist MEIN Programm und MEINE Zeit. Was für ein großartiger Abend und ein tolles Konzert! Wie schade, dass die Wise Guys am Ende der Tour tatsächlich aufhören!

Zwischen all dem, was los und zu tun ist, muss ich zwischendurch auch noch den extrem trockenen Garten bewässern, damit er die heißen Sommertage überlebt. Das Gießen dauert immer etwa eine Stunde, weil der Druck der Wasserpumpe in den Regenwassertanks nicht besonders hoch ist. Dann stehe ich im Garten herum, das Wasser rauscht, die Tropfen glitzern im Gegenlicht, meine Füße sind nass und ich bin total tiefenentspannt. Vermutlich ist es für mich genau richtig, solche meditativen Pausen auf nasser Erde einzulegen.

Blogübersicht nächstervorheriger