Blog

Weil immer so viel los ist – und damit ich selber den Überblick behalte und bei Bedarf nachschauen kann – gibt es jeden Sonntag einen neuen Blogbericht. Die ersten 765 Blogberichte seit Oktober 2008 habe ich stillgelegt. Hier geht es weiter ab dem 1. Januar 2023.

Blog 842 – 16.06.2024 – Haarige Beine, gerade Hecken und die Dernière

Am Sonntagabend stehe ich noch auf der „Nil“-Bühne, am Montag sitze ich schon in der Werkstatt im Sauerland. Der Fuchs, der seit Monaten in Werbeclips im TV und bei Social Media läuft, ist nochmal dran. Schon im letzten Jahr hat ihn Bodo Schulte gebaut und auch da war ich dabei, um Schaumstoff zu schnippeln, Fingerdrähte zu drehen und viel langhaariges Fell zu vernähen. Diesmal muss der Fuchs nicht neu entwickelt

mehr...

Blog 841 – 09.06.2024 – Gehirnzellen, Puppenszenen und Rock’n’Roll

Am Sonntag haben wir eine Nil-Doppelvorstellung mit nur einer Stunde Zeit dazwischen, ehe die nächsten Zuschauer eingelassen werden. Das ist schon anstrengend, aber es klappt sehr gut. Die Laune hinter der Bühne ist prima, und zwei Vorstellungen nacheinander sind deutlich weniger Zeitaufwand, als an zwei verschiedenen Tagen zu spielen. Immerhin sind wir vor der zweiten Vorstellung schon geschminkt, die Frisuren sitzen und alles ist griffbereitet. Für einen kleinen Snack mit

mehr...

Blog 840 – 02.06.2024 – Rudern, virtuelles Demolieren und Nilfahrten

Die Wochenenden sind vorerst mit der Fahrt auf dem Nil belegt. Auch wenn die Vormittage frei sind, fühlen sie sich nicht frei an, denn ich gucke immer wieder auf die Uhr. Spätestens mittags muss ich die Haare aufdrehen und hochstecken, mich schminken und drei Stunden vor Vorstellungsbeginn zum Theater fahren. Das ist aber völlig in Ordnung so. Dafür gibt es intensives Theatergefühl und eine Gruppe, mit der es Spaß macht,

mehr...

Blog 839 – 26.05.2024 – Baguettes, 1000 Gesichter und Zusatzvorstellung

Am Pfingstmontag habe ich Gäste. Am Nachmittag soll es Kuchen geben und am Abend Aufschnitt, Dips und Brot. Das zuerst geplante Grillen ist gestrichen, denn das Wetter ist unzuverlässig, beziehungsweise es wechselt zuverlässig mehrfach am Tag von trocken zu nass. Und umgekehrt. Ich bereite einen Tisch in der Küche und einen im Hof vor. Keine Ahnung, ob wir drinnen oder draußen sitzen werden. Im Internet suche ich mir ein Rezept

mehr...

Blog 838 – 19.05.2024 – Walton-Oma, Fledermäuse und Entspannung

Am Sonntag ist die zweite Vorstellung von „Tod auf dem Nil“. Vorher schaffe ich es zuhause ganz alleine meine Haare seitlich in Strähnen zu drehen, Zöpfe zu flechten und hinten alles zusammenzustecken. Am Hinterkopf! Ohne dritte Hand! Ich bin selber erstaunt. Die Ponyhaare drehe ich auf Wickler, mit denen ich auch zum Theater fahre und die ich bis kurz vor der Vorstellung drin lasse. Die Rolle erfordert es und da

mehr...

Blog 837 – 12.05.2024 – Proben, Podcast und Premiere

Es ist eine volle Woche. Am Sonntag ist der zweite Tag des Probenwochenendes. Wieder spielen wir das Stück durch und gucken auf das Timing und die Details. Im Durchlauf haben wir unerwartete Textausfälle, die wir jetzt aber unter Hochspannung und mit ratternden Hirnzellen kreativ lösen. Da wir uns schon wie bei den späteren Aufführungen nur in der Garderobe oder auf der Bühne aufhalten, müssen wir alle unsere Kostüme und Requisiten

mehr...

Blog 836 – 05.05.2024 – Buntstifte, Handarbeitsbeutel und Schwertlilien

In der letzten Woche entdecke ich in meinem Arbeitszimmer eine Schachtel, in der ich irgendwann mal Buntstifte deponiert habe. Ich denke: „Noch mehr Buntstifte? Ich habe doch schon alle Farben doppelt und dreifach! Da muss ich dringend mal aufräumen! Aber wohin damit?“ Etwas genervt legte ich die Schachtel erstmal wieder weg. Am Samstag, während wir im Theater aufräumen, sagt jemand in die Runde: „Wer übrigens noch Buntstifte übrig hat, die

mehr...

Blog 835 – 28.04.2023 – Schokoladenhandy, Terminflut und Aufräumpizza

Am Vorabend bin ich nach neun Tagen aus Bochum zurückgekommen, für den Sonntagmorgen hat der Gatte für sich einen Frühstückstermin bei seiner Schwester abgemacht. Das macht er hin und wieder, und weil es nicht „Brunch“, sondern „Frühstück“ ist, fährt er dann tatsächlich früh los. Seine Schwester wohnt auf halbem Weg nach Frankfurt, und diesmal fahre ich mit, auch wenn ich ganz gerne Zuhause wäre und einen ruhigen Tag gebrauchen könnte.

mehr...

Blog 834 – 21.04.2023 – Mechanik im Kopf und Klappmaulhund

Seit letztem Freitag besuche ich im Bochumer Figurentheater-Kolleg den Kurs „Intensivkurs Puppenbau für Fortgeschrittene“. Am Wochenende ist das Wetter noch frühlingshaft, dann schlägt es um in kaltnassen Winter. Wir sitzen in der Werkstatt, gucken durch die Fenster auf den zwischendurch prasselnden Regen, finden es manchmal ein wenig kühl und werkeln intensiv vor uns hin. Mein Ziel ist weiterhin ein Klappmaulhund, der bewegliche Augenbrauen und bewegliche Ohren hat. Dafür braucht er

mehr...

Blog 833 – 14.04.2024 – Wespe, Hund, Rainald und Augenmechanik

Die Woche hat eine lange To-Do-Liste. Nicht nur, dass im Garten frühlingsgemäß in allen Ecken etwas zu tun ist, zwei abendliche Nil-Proben anstehen und ich einen halben Tag bei meinem Vater verbringe – ich muss auch bis Donnerstagnachmittag reisefertig sein. Das heißt Wäsche waschen, Zeug für neun Tage packen, alle Dinge erledigen, die vorher noch erledigt sein müssen, Fleece- und Plüschstoffe aussuchen, Bau- und Nähzeug zusammenstellen und das Auto zum

mehr...

Blog 832 – 07.04.2024 – Feiertage, Bienen-Tipps und Plüschvorräte

Die beiderseitigen Familien sind in den letzten Jahren kleiner geworden und an den Ostertagen gibt es nur noch ein einziges Familientreffen. Mir kommt das sehr entgegen, denn das jahrelange Durchtakten von Feiertagen mit Besuchen bei zwei Familien, entsprechenden Einkäufen und Essensvorbereitungen, Autobahnfahrten – wegen der Feiertage oft mit Staus -, langem Herumsitzen und einem Essen nach dem anderen habe ich immer als anstrengend empfunden. Nach den Feiertagen fühlte ich mich

mehr...

Blog 831 – 31.03.2024 – Aprilwetter, Proben und bunte Farben

An meinen Kostümen für das Theaterstück muss ich noch die letzten Arbeiten wie Säume umnähen, Hutband und Kragenbänder anfertigen und einen Stoffgürtel für das Kleid machen. Das ist ja schnell gemacht, denke ich. Und dann sitze ich tatsächlich den gesamten Sonntag daran, denn das ist doch alles viel langwierigere Arbeit, als ich gedacht habe. Vor allem, weil ich viel mit der Hand nähen muss. Der Gürtel muss an der Schnalle

mehr...

Blog 830 – 24.03.2024 – Glutenbällchen, Muskelkater und Maybebop

Der Sonntag ist der zweite Teil des Probewochenendes für „Tod auf dem Nil“. Als ich am späten Nachmittag nach Hause komme, bin ich gut gelaunt, weil wir so viel geschafft haben und es eine gute Zeit war, aber auch ziemlich müde. In der letzten Woche war viel zu tun und ein Wochenende am Nil voller Aufmerksamkeit und Aktion braucht ebenfalls Energie. Am nächsten Morgen geht es trotzdem früh los. Es

mehr...

Blog 829 – 17.03.2024 – Inszenierungsblick, Palisander und Nil-Wochenende

Am Sonntagmorgen packe ich Pflanzen, Erde, Gartenstühle, Bohrmaschine und Theaterkarten ins Auto und fahre mit dieser interessanten Mischung zum Sohn nach Frankfurt. Boah, wir haben beide keine Lust mehr, weitere Sachen die Treppen hoch zur neuen Wohnung zu schleppen, aber es kommt eben immer noch was dazu. Auf dem Balkon füllen wir die Lücken in den Kästen mit mehrjährigen Pflanzen aus meinem Garten auf, pflanzen viel Pfefferminze in einen Topf

mehr...

Blog 828 – 10.03.2024 – Auftrennen, Vergängliches und Nachbarn

Das Auftrennen einer Nähmaschinennaht dauert deutlich länger als das Nähen derselben. Das stelle ich beim Arbeiten am Kleid fest. Es ist natürlich eine Frage der Konzentration, ob ich versehentlich ein Stoffteil auf die falsche Seite lege oder – schon wieder – den Reißverschlussschlitz blöderweise komplett zunähe. Dabei arbeite ich wirklich sorgfältig, stecke alles vorher gut ab und mache schöne, saubere Nähmaschinennähte. Wenn die aber an falschen Stellen sind, weil ich

mehr...